Sonntag, 21. Juli 2013

Artikel: Was ist spirituelle Freiheit?

Was ist spirituelle Freiheit?

Von Keith Sherwood

Als man ihn zum Thema spirituelle Freiheit befragte, sagte Meher Baba, einer der anerkanntesten spirituellen Lehrer Indiens: „Alles Leben ist ein Bestreben, Freiheit von selbst-erschaffener Verstrickung zu erlangen. Es ist ein verzweifelter Kampf darum, jenes ungeschehen zu machen, was in Unwissen getan worden ist, und die angesammelte Last der Vergangenheit wegzuwerfen, um Befreiung von jenen Schuttablagerungen zu erlangen, die eine Reihe vorübergehender Erfolge und Fehler hinterlassen haben.“

Es mag vielleicht überraschen, dass diese Art von Freiheit nicht nur den Eingeweihten und Meistern des Ostens vorbehalten ist. Die Wahrheit ist, dass jeder, der sich nach spiritueller Freiheit sehnt und sich mit Integrität darum bemüht, Zugang dazu hat. Dies liegt an der interdimensionalen Natur jedes Menschen, die ihm den Zugriff auf all das Bewusstsein und all die lebensbejahende Energie ermöglicht, die man benötigt, um in jeder Lebensphase spirituell frei zu sein.

Dies bedeutet, dass spirituelle Freiheit dein natürlicher Zustand ist. Und nichts, was du selbst oder jemand anderes tut, kann dies ändern.

Leider kann spirituelle Freiheit jedoch blockiert und unterdrückt werden, und zwar durch die gesellschaftliche Konditionierung und die durch karmischen Ballast verursachten Anhaftungen an die Welt. Wie es kommt, dass spirituelle Freiheit blockiert werden kann, und wie du damit anfangen kannst, dir wieder Zugang zu ihr zu verschaffen, wird untenstehend erklärt.

Karmischer Ballast

Karmischer Ballast ist jene dichte, selbst-beschränkende Energie, die man von Leben zu Leben in seinem feinstofflichen Energiefeld mit sich herumträgt. Alle Menschen kommen mit Schichten von karmischer Energie in ihrem Energiefeld auf die Welt. Und so gut wie alle Menschen haben im Laufe ihrer Lebensphasen durch die Integration von selbst-beschränkenden Energien in ihrem Energiefeld zusätzliche Schichten an karmischem Ballast ihrem Energiefeld hinzugefügt.

Du kennst diese Energien schon. Es sind die gleichen Energien, die, wenn du unter Stress stehst, Druck und Muskelschmerzen verursachen und die bei bewusster oder unbewusster Aktivierung Angst, Selbstzweifel und Verwirrung kreieren. Karmischer Ballast ist tatsächlich in der einen oder anderen Form die Hauptursache für menschliches Leid und auch für körperliche Krankheiten.

Um einen Eindruck zu bekommen, wie man von karmischem Ballast eingeschränkt wird und wie er die spirituelle Freiheit behindert, können wir das Wissen der Jainas des alten Indiens heranziehen. Die Anhänger des Jainismus sehen karmischen Ballast als eine Form von feinstofflicher Energien, die sich im menschlichen Energiefeld ansammeln und das Bewusstsein des Selbst verschleiern und alles, was daraus hervortritt.

Laut dieser alten Religion, die Wert legt auf Ästhetik, Gewaltlosigkeit und Respekt für das Leben, erzeugt karmischer Ballast unechte Emotionen, Gefühle und Empfindungen. Er führt den Menschen in die Irre, verschleiert die Wahrheit und erschafft selbstbeschränkende Muster. Und er schmälert die persönliche Kraft und behindert das Gewahrsein des Selbst, indem er den Zugang eines Menschen zu Shaktis lebensbejahender Energie einschränkt und den Zugang zur Glückseligkeit, die aus dem Universellen Bewusstsein hervortritt.

Die Wahrheit ist, dass karmischer Ballast eine Naturgewalt ist, die einen Menschen (aufgrund vergangener Handlungen) zu Objekten und Lebewesen hinzieht und ihn dann an diese Objekte und Lebenswesen anhaftet, zu denen er sich hingezogen fühlt.

Swami Sivananda, ein Meister des Yoga, der ausführlich über die selbstbeschränkenden Aspekte des karmischen Ballasts geschrieben hat, erklärte, dass „jeder Gedanke ein Gewicht, eine Gestalt, Größe, Form, Farbe, Qualität und Kraft hat. Gedanken sind wie Dinge … Bitterkeit und Süße … befinden sich im Verstand. Sie werden durch den Gedanken erschaffen.“

Die Auswirkungen des karmischen Ballasts

Für einen durch Anhaftungen an die Welt gefangenen und durch gesellschaftliche Konditionierung getäuschten Menschen mag karmischer Ballast erscheinen als hätte er sowohl positive wie auch negative Auswirkungen. Aber es ist wichtig zu erkennen, dass selbst etwas, das positiv erscheint, die spirituelle Freiheit trotzdem einschränken kann, weil es ihre lebensbejahendsten Eigenschaften – nämlich Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude – behindern oder in zwielichtige Aktivitäten lenken kann.

Die Bedeutung von Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude im Leben eines Menschen kann nicht genug hervorgehoben werden. Die Yoga Sutras lehren, dass immer wenn selbstbeschränkende Blockaden die spirituelle Freiheit eines Menschen begrenzen, negative Empfindungen, Gefühle, Emotionen und Gedanken an die Stelle von Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude treten.

Das Kali Yuga

Auch wenn zu keiner Zeit die Menschen je völlig frei von den Beschränkungen waren, die karmischer Ballast erzeugt, ist jedoch in der jetzigen, als Kali Yuga bekannten Menschheitsepoche das kollektive, menschliche Energiefeld aus dem Gleichgewicht. Es gibt ein höheres Maß an Bösem als an Gutem und das Dunkle überwiegt das Lichte – oder wie es die Tantriker und Yogis gerne formulieren: Der Anteil an tamasischer Energie ist höher als der Anteil an weniger dichter, rajistischer und sattvischer Energie.

Tamasische Energie ist dicht und schwer und unterstützt ausschließlich trennende Eigenschaften, die sich auf die spirituelle Freiheit störend auswirken. Eifersucht ist eine solch Trennung stiftende Eigenschaft, genauso wie Unsicherheit, Arroganz und Selbstsabotage.

Eine andere Besonderheit von tamasischer Energie ist die Leichtigkeit, mit der sie von einer Person auf eine andere projiziert werden kann. Im Kali Yuga wird tamasische Energie oft von Menschen in Machtpositionen auf die von ihnen abhängigen Menschen projiziert. Das ist der Hauptgrund, warum patriarchale, männlich dominierte Gesellschaften, deren Grundwerte tamasisch sind, immer noch die heutige Welt beherrschen, und warum es so schwer ist, die gesellschaftliche Konditionierung, die ein Produkt der männlich dominierten Gesellschaften ist, zu überwinden.

Das Patriarchat

In der modernen Welt sind alle größeren christlichen und islamischen Kulturen patriarchalisch. Je patriarchalischer eine Kultur, desto schwieriger wird es für den Einzelnen sein, sich selbst zu vertrauen und sich jene Energie und jenes Bewusstsein zueigen zu machen, die zur spirituellen Freiheit führen.

Natürlich sind in den letzten Jahrzehnten Fortschritte gemacht worden und die persönliche Freiheit hat zugenommen, vor allem für Frauen. Aber wenn man hinter den Schleier schaut, sind die Auswirkungen der Programmierung, die die spirituelle Freiheit behindern, überall augenscheinlich – in den Menschen um einen herum, in den kulturellen Institutionen, in den Glaubenslehren und den religiösen Traditionen. Diese Konditionierung ist das Ergebnis eines patriarchalen Glaubenssystems, das danach strebt, zu diktieren, welche Art von Energie und Bewusstsein ein Mensch anzunehmen und mit anderen Menschen zu teilen hat.

Die gesellschaftliche Konditionierung

Kinder sind besonders empfänglich gegenüber den Auswirklungen der gesellschaftlichen Konditionierung und den Projektionen von tamasischer Energie durch Erwachsene.

Leider können die Projektionen tamasischer Energie – durch patriarchalische Gesellschaften bestärkt – sich besonders schädlich auf Kinder auswirken, wenn sie am verletzlichsten sind. Es gibt eine Menge Gründe dafür: Tamasische Energie stört das Verhältnis eines Mädchens oder Jungen zu seinen Eltern und behindert den Pranafluss im Energiefeld des Kindes – was es Kindern wiederum erschwert, eine authentische, lebensbejahende Identität auszubilden. Sie macht es den Kindern schwer, Vergnügen, Liebe und Intimität zu erfahren und zu teilen, und sie macht Kinder abhängig und von Grund auf unsicher.

Auch wenn die meisten Leute glauben, dass der Anpassungsprozess notwendig ist – die Projektion von tamasischer Energie während der kulturellen Anpassung ist es nicht. Genau jene Projektion von tamasischer Energie ist der Hauptgrund, warum so viele Leute, einschließlich der Kinder, weiterhin an den patriarchalischen Werten festhalten, die die spirituelle Freiheit abwerten. Diese patriarchalischen Werte umfassen das Beschuldigen von Opfern, die Romantisierung der Ego-Kultur, die Unterdrückung der Frauen, die Forderung, dass Leute ihre persönliche Verantwortung abgeben, und die ungerechte Behandlung von Unschuldigen und Wehrlosen.

Ein neues Paradigma

Die Auswirkungen des karmischen Ballasts und der gesellschaftlichen Konditionierung in patriarchalen Kulturen, die die spirituelle Freiheit unterdrücken, macht es notwendig, ein neues Paradigma zu erschaffen – genauso wie eine neue Kultur für den Einzelnen, für Beziehungen und Institutionen. Erst dann werden Menschen die innere Freude und den inneren Frieden, den sie suchen, zurückgewinnen und liebevolle Beziehungen eingehen, die auf gegenseitigem Vertrauen und Intimität beruhen. Sobald genügend Menschen die Auswirkungen ihres karmischen Ballasts und der gesellschaftlichen Konditionierung überwunden haben, wird sich eine neue Kultur ausbilden, deren Fundament aus Zusammenarbeit, geteilter Verantwortung und dem Gewahrsein des Selbst besteht. Sie wird die jetzige Weltordnung ersetzen, die sich auf religiöse, kulturelle und politische Institutionen stützt, die der spirituellen Freiheit gegenüber feindlich gesinnt sind.

Als Einzelner kannst du deinen Teil dazu beitragen, diesen Wandlungsprozess zu beschleunigen, indem du das Mudra der Spirituellen Freiheit durchführst, das am Ende dieses Artikels beschrieben wird.

Du kannst dein Leben ändern

Aber bevor du das Mudra machst, ist es wichtig zu erkennen, dass – ungeachtet deines jetzigen Zustands – du bedeutende Veränderungen in deinem Leben vornehmen kannst, die zu einem Mehr an spiritueller Freiheit führen. Äußere Veränderungen mögen dir zwar momentan als schwierig erscheinen aufgrund der Unterdrückung, die du als Altlast mit allen Menschen teilst; oder vielleicht wegen deiner wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Konditionierung oder weil du scheinbar in abhängigen Beziehungen gefangen bist oder weil du traumatisiert oder stigmatisiert wurdest von Leuten, die gewalttätig sind oder sich an die Werte einer Gesellschaft halten, die die spirituelle Freiheit beschneiden. Aber letztendlich sind die inneren Veränderungen, die du vornimmst, am wichtigsten und langlebigsten. Denn das Bewusstsein und die Energie, die zu spiritueller Freiheit führen, kommen nicht von außen, sondern von tief in dir drinnen.

Das heißt, dass, wenn du die inneren Veränderungen zuerst vornimmst, du auf jegliches Bewusstsein und jegliche Energie zugreifen kannst, die du brauchst, um spirituelle Freiheit zu erlangen. Um mit diesem Prozess zu beginnen, kannst du das Mudra für Spirituelle Freiheit durchführen.

Ein Mudra ist eine symbolische Geste, die man mit den Händen und Fingern ausführt oder auch in Verbindung mit der Zunge und den Füßen. Jedes Mudra hat eine spezielle Wirkungsweise auf das menschliche Energiefeld und die durch das Feld hindurch fließende Energie.

Die folgende Übung ist entwickelt worden, um dir zu helfen spirituelle Freiheit zu erleben. Indem du das Mudra für Spirituelle Freiheit jeden Tag zwei Wochen lang machst, wirst du deine Fähigkeit verbessern, Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude zu erfahren, die spontan hervortreten, sobald du das Bewusstsein und die Energie freigesetzt hast, um spirituelle Freiheit zu erfahren.

Das Mudra für Spirituelle Freiheit

Um das Mudra für Spirituelle Freiheit durchzuführen, setze dich bequem und mit geradem Rücken hin. Dann schließe deine Augen und atme tief durch deine Nase für zwei oder drei Minuten bis du entspannt bist. Wenn du bereit bist, fortzufahren, öffne deine Augen und lege deinen linken Daumen auf den Akupunkturpunkt auf der Innenkante deines rechten Daumens, direkt unterhalb des Nagels. Führe die Fingerspitzen der Zeigefinger zusammen. Rolle dann die Mittelfinger in die Handinnenseite ein, so dass sich die Außenseiten der Mittelglieder vom ersten zum zweiten Gelenk berühren. Führe dann die Kuppen der Ringfinger zusammen, sodass sie sich bis zum obersten Gelenk berühren. Lege dann deinen linken, kleinen Finger über deinen rechten kleinen Finger, sodass das oberste Glied des linken Fingers auf dem des rechten kleinen Fingers zu liegen kommt (siehe Abbildung). Halte das Mudra für zehn Minuten, während du die Augen geschlossen hast und genieße die eintretende Veränderung. Dann zähle von eins bis fünf. Wenn du bei der Zahl fünf angekommen bist, löse das Mudra und öffne deine Augen. Du wirst dich hellwach fühlen, völlig entspannt und besser als zuvor.
 

Mittwoch, 17. April 2013

Kalender

Vorträge und Workshops

2014

10. Mai, 17:30, Vortrag in München
Esoterik-Tage 2014
Ort: Löwenbräukeller, Nymphenburger Str. 2, 80335 München
Info: Berlin-Office, office.delight@yahoo.de

****

17. Mai, 17:30, Vortrag in Frankfurt
Esoterik-Tage 2014
Ort: Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24, 60385 Frankfurt am Main
Info: Berlin-Office, office.delight@yahoo.de
 

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Article: You Can Experience Ecstatic Sex


You Can Experience Ecstatic Sex

By Keith Sherwood

More than a thousand years ago, Tantric masters recognized that human sexuality—and the energy at its foundation are powerful forces that can lead a person into transcendent states of consciousness and new levels of sexual intimacy with a partner—in other words, an ecstatic sexual relationship.

An ecstatic sexual relationship is an intimate relationship—based on love—that will allow you to experience ecstatic sex without fear or judgment getting in the way.

Ecstatic sex is not only phenomenal sex that allows you to feel complete oneness with your partner—it’s the outer manifestation of a more fundamental sexuality, that emerges from deep within your energy field, the non physical field of energy that interpenetrates your physical body and will allow you to share pleasure, love, intimacy, and joy freely with a partner.

The Human Energy Field

It’s your energy field which provides the energy you need to participate in ecstatic sex. And it’s your energy field that transmutes sexual energy into the entire spectrum of frequencies you need to share pleasure, love, intimacy and joy with your partner.

Your energy field interpenetrates your physical body. Within it are several groups of non physical organs that regulate sexual energy. The most important of these organs are the chakras, auras, and meridians.

Chakras are energy centers that transfer sexual energy from Universal Consciousness—its original source—to your energy field and then transmutes it into the entire spectrum of frequencies you need to share pleasure, love, intimacy, and joy.

Auras are egg-shaped fields of sexual energy that serve as reservoirs of sexual energy and also separate your energy field from the external environment.

Meridians are streams of sexual energy that transfer sexual energy from one part of your energy field to another and from your energy field to your physical body.

Shakti and Sexual Energy

It’s the goddess Shakti in the form of creative, sexual energy, that allows you to experience pleasure, love, intimacy, and joy and participate in an ecstatic sexual relationship. Unlike energy on the physical-material plane, which has individual qualities such as electrical charge, or heat, sexual energy is actually non-physical and has only universal qualities.

Universal qualities don’t cause attachment and bind people to each other in unhealthy ways; rather, universal qualities, like pleasure, love, intimacy, and joy, enhance freedom, truth self-awareness and self-confidence. And they make ecstatic sex, one of the most satisfying activities you can share with another person.

Importance of Sexual Energy

Unfortunately, even though sexual energy permeates the physical and non-physical universe, most people are unaware of it and its importance except during intimate physical contact. There are times, however, when it’s impossible to ignore the presence of sexual energy and the universal qualities that emerge from it. You experience sexual energy whenever you’re excited by another human being and whenever you share pleasure, love, intimacy, and joy with your partner. You also experience it when you feel a surge of vitality or creativity and whenever you feel a profound sense of well being, contentment, or satisfaction.

The Tantric masters acknowledged the transcendent nature of sexual energy and used the act of lovemaking as a tool to achieve an internal state of oneness that partners could enjoy and share with one another. You can too if your sexual energy can flow freely through your energy field and physical-material body.

To enhance your ability to experience ecstatic sex, I’ve included an exercise at the end of this article. It has two parts: in the first part, you will enhance the flow of sexual energy through your energy field by using your intent and your breath as tools for transcendence. In the second part you will use your intent to center yourself in your energy field. Then you will use your intent along with your breath to love your neglected body parts—so that they can radiate sexual energy freely again.

Your intent serves the same function as a computer software program. Just as a software program instructs a computer to perform a particular task, your intent instructs your unconscious mind to center your awareness (and Self) in your energy field and to love a neglected body part that you have in mind. If you use your intent properly without watching yourself, trying too hard, or mixing your intent with sentiment and self-doubt, your awareness will automatically turn inward.

Your breath is an important source of prana. Prana and sexual energy are the same. By breathing deeply—and filling your entire respiratory system with air—the prana that enters your energy field along with your breath on each inhalation can be directed by your intent to fill the neglected body part you have in mind.

Loving Your Body Parts

You may not realize it, but you continually love the body parts that give you pleasure by allowing sexual energy to radiate through them. The sexual energy that radiates through those body parts provides them with the nourishment they need to function healthfully and integrate their functions with the rest of your body.

When sexual energy radiates freely through a body part, you will enjoy how it feels, how it looks, and you will be able to share the energy emerging from it with your partner.

There are a number of reasons why you might disapprove or neglect or a body part. You could find it unattractive or feel you might be rejected because of it. You could have been taught that it must be kept hidden or that you must control the energy radiating from it. If it’s too beautiful (particularly your primary or secondary sexual organs), it might attract unwanted attention or people might have become jealous of it.

In any case, by disapproving or neglecting a body part, you will restrict the flow of sexual energy through it, and that will force the body part to contract. Once a body part has contracted, it will become overly sensitive or lose sensation and become numb.

By mastering the following exercise, ‘Loving Your Neglected Body Parts’, you will be able to fill any neglected body part with sexual energy. This will enhance your ability to share sexual energy freely with your partner during ecstatic sex.

Exercise: Loving Your Neglected Body Parts

In the exercise that follows you will use your intent to center yourself in your energy field and you will use your breath to enhance the flow of sexual energy through it. Then you will choose a neglected body part and bring your mental attention to it. After you’ve brought your mental attention to a neglected body part, you will breath the sexual energy that enters your energy field on each inhalation into it on the exhalations that follow.

Once you’ve filled a body part with sexual energy, it will radiate freely on it’s own. And it will automatically integrate itself with your other body parts, so that you can share the prana radiating from it with your partner through ecstatic sex.

To begin the exercise, you must choose a neglected body part to work on. You could choose your thighs, feet, lips, or any other part of your body that has been denied the nourishment it needs to radiate sexual energy freely.

Once you’ve chosen a body part, find a comfortable position with your back straight. Then close your eyes. Use your intent to center yourself in your energy field next by asserting, “It's my intent to center my awareness in my energy field.” Continue by breathing deeply through your nose without separtation between inhalation and exhalation. Stay centered while you breathe deeply for two or three minutes. The bring your mental attention to the neglected body part you have in mind—and on the next exhalation, breathe prana into the body part. Continue the same way for ten minutes.

After ten minutes assert: “It’s my intent to release my mental attention.” Then breathe normally again and count from one to five. When you reach the number five, open your eyes. You will feel wide awake, perfectly relaxed, and better than you did before.

Although some people experience an enhanced flow of sexual energy through the body part they had in mind the first time they practice the exercise—you may have to repeat the exercise several times for the body part to radiate sexual energy fully. However, if you practice the exercise regularly with your neglected body parts, it won’t be long before you can share the sexual energy radiating through them fully with somebody you love.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Artikel: Bewusstseinswandel statt Burnout


Bewusstseinswandel statt Burnout

von Keith Sherwood

Um zu verstehen, warum Menschen an einem Burnout erkranken, muss man zwei Dinge wissen. Ein Mensch ist ein interdimensionales Wesen, das schon mehrere Male gelebt hat und das zweierlei Arten von Verstand besitzt: den authentischen Verstand einerseits und den individuellen Verstand und das Ego andererseits.

Der authentische Verstand hat drei funktionelle Teile. Auf der körperlichen Ebene besteht er aus dem Gehirn und dem Nervensystem sowie den chemischen Substanzen im Körper einschließlich der Hormone, die die Funktionsweise des Verstandes beeinflussen. Auf der nicht-physischen Ebene umfasst der authentische Verstand die feinstofflichen Energiefelder, die den physischen Körper durchdringen.

Das feinstoffliche Energiefeld besteht aus feinstofflichen Körpern und den Organen des menschlichen Energiesystems (Chakras, Auren, Meridiane etc.). Die Körper und Organe des feinstofflichen Energiesystems werden von Prana genährt, eine Form von feinstofflicher Energie mit ausschließlich universellen Eigenschaften wie Vergnügen, Liebe und Freude. Die Synthese der physischen und nicht-physischen Elemente bildet den dritten funktionellen Teil des menschlichen Verstandes: das Netzwerk.

Das Netzwerk umfasst diejenigen Verbindungen, die der Verstand zu seinen einzelnen Teilen unterhält – und damit zum karmischen Ballast (gespeicherte Information aus vergangenen Leben). Es verbindet Menschen auch mit externen Netzwerken und mit Menschen, Orten und Dingen, an die sich eine Person angehaftet hat. Die Wahrnehmungsorgane (Sehen, Fühlen, Hören etc.) sind auch Teil des authentischen Verstandes. Sie können nach innen gerichtet werden in den Verstand selbst hinein, oder nach außen in das äußere Umfeld, wo sie Kontakt mit anderen Netzwerken aufnehmen können.

Der individuelle Verstand und das Ego

Der individuelle Verstand und das Ego bestehen aus einer sich kontinuierlich entwickelnden Gemeinschaft von Energiefeldern, die ausschließlich individuelle Eigenschaften besitzen. Jeder Mensch ist mit Schichten aus Energie mit individuellen Eigenschaften in dieses Leben gekommen, und zwar in Form von karmischem Ballast. Und so gut wie jeder hat durch Anhaftung an externe Projektionen aus Energien mit individuellen Eigenschaften zusätzliche Energiefelder in diesem Leben in seinem Feld angelagert.

Der gesunde Verstand

Bei einer gesunden Person spielt der authentische Verstand die vorherrschende Rolle und der individuelle Verstand und das Ego unterstützen ihn. Das Netzwerk interagiert mit anderen Netzwerken, behält aber seine Integrität bei, indem es der Versuchung widersteht, sich an Feldern von Energie mit individuellen Eigenschaften anzuhaften, die es in seiner gesunden Funktionsweise stören.

In der realen Welt ist es aufgrund der Anforderungen anderer Leute schwierig, losgelöst und unangehaftet zu bleiben. Deshalb hat bestimmt jeder schon einmal unter zu viel Stress mindestens ein paar Symptome von Burnout erfahren. Die Situation verschlimmert sich, wenn Anhaftungen an Felder von Energien mit individuellen Eigenschaften das Netzwerk überlasten und die Balance zwischen dem authentischen und dem individuellen Verstand und dem Ego stören. In extremen Situationen wie beim Burnout ist es durchaus möglich, dass der individuelle Verstand und das Ego sich der Funktionen des authentischen Verstandes bemächtigen und als Ersatzverstand fungieren. Wenn das passiert, findet sich der Mensch plötzlich in einer Situation wieder, in der er das Gefühl hat von sich selbst entfremdet zu sein, und in der er keinen Raum mehr in seinem authentischen Verstand hat, um sich seines Selbst bewusst zu sein oder seine authentischen Gefühle und Emotionen fühlen oder auszudrücken zu können.  

Was genau ist Burnout?

Auch wenn Ärzte und Psychologen immer noch nicht wissen, was Burnout verursacht, kann man bei einer Untersuchung des authentischen Verstandes und des individuellen Verstandes und des Egos feststellen, dass Burnout dann auftritt, wenn der authentische Verstand eines Menschen durch ein Übermaß an karmischem Ballast und Projektionen von Energien mit individuellen Eigenschaften überfordert wird. Ein Übermaß an karmischem Ballast und externen Projektionen kann den natürlichen Fluss von lebensbejahender Energie (Prana) durch den authentischen Verstand blockieren. Und dies wiederum kann jemanden daran hindern, am normalen Alltagsleben teilzunehmen.

Der authentische Verstand kann sich selbst heilen

Der authentische Verstand hat all die Regenerationsmöglichkeiten, die er braucht, um Burnout zu überwinden. Um diesen Prozess anzustoßen, fängt man mit vier einfachen Schritten an.

1.    Schritt: Lösen Sie sich von einengenden Glaubenssätzen.

„Der Mensch ist in seinen Grenzen gefangen“ ist ein weit verbreiteter Glaubenssatz, der den Fluss von Prana durch den authentischen Verstand blockiert und ihn daran hindert, in vollem Leistungsumfang zu funktionieren. Die meisten Leute halten an einer Anzahl von einschränkenden Glaubenssätzen fest, die sie bei ihren Aktivitäten einschränken und die den freien Fluss von Prana behindern.

2.    Schritt: Stärken Sie Ihre Grenzen.

Ihren Grenzen sind keine psychologischen Konstrukte. Sie sind Teil Ihres feinstofflichen Energiefeldes. Sie sind dazu geschaffen, Ihren authentischen Verstand und das Netzwerk des Verstandes gegen eine Überlastung durch externe Projektionen zu schützen. Zu den Grenzen zählen die Oberflächen der Energiefelder, die Sie mit Prana versorgen, wie auch die Oberflächen der aurischen Felder, die die Energiekörper umgeben. Um Ihre Oberflächengrenzen stark zu halten, nehmen Sie Abstand von Leuten, die ihren persönlichen Raum nicht respektieren und Sie daran hindern, Ihr Selbst zu sein und sich frei auszudrücken. 

3.    Schritt: Geben Sie ungesunde Anhaftungen auf.

Ungesunde Anhaftungen verursachen Abhängigkeit und blockieren Ihren Zugang zu Prana. Tun Sie das, was Yogameister machen: Vermeiden sie schlechte Gesellschaft. Zu schlechter Gesellschaft gehören Menschen und Organisationen, die einschränkende Glaubenssätze, energetische Projektionen oder auch Zwang als Mittel benutzen, um Menschen zu kontrollieren, zu manipulieren oder an ihnen festzuhalten. Zu guter Gesellschaft gehören Menschen und Gruppen, die Ihre Grenzen respektieren und die Sie so akzeptieren wie Sie sind.

4.    Schritt: Steigern Sie den Pranafluss durch Ihr Energiefeld.

Das können Sie tun, indem Sie körperlich aktiv bleiben und indem Sie Verantwortung für Ihr persönliches Wohlbefinden übernehmen. Sie können auch Atemübungen, Meditationen und Mudras aus dem Yoga, Tantra oder Taoismus praktizieren, die die Funktionsweise der Organe Ihres Energiefeldes verbessern. Reflexzonenmassage, Akupunktur und Energiemassagen können ebenfalls helfen.

Artikel: Mit Freude alt werden


Mit Freude alt werden

Von Keith Sherwood

Obwohl sich viele junge Leute vor dem Alter fürchten, gibt das Altwerden keinen Anlass zu verzweifeln, denn die meisten Stereotypen über alte Menschen sind falsch. Im Gegensatz zu dem, was die Mehrheit junger Leute denkt, beschreiben sich die meisten alten Menschen, die körperlich gesund bleiben, nicht als nutzlos und vernachlässigt, sondern als glücklich. Glücklicher sogar als jüngere Menschen, die seelischem Leid viel mehr ausgesetzt sind und mehr Probleme haben, mit Stress und Enttäuschung fertig zu werden.

Altwerden ist natürlich keine ausschließlich freudvolle Erfahrung. Grund dafür ist, dass ältere Menschen bedeutsame Veränderungen erleben, und zwar hinsichtlich ihres physischen Körpers, ihrer seelischen Gesundheit und dem Zustand ihres feinstofflichen Energiefelds – dem Feld nicht-physischer Energie, das ihren physischen Körper durchdringt. In diesem Artikel werden wir uns einige dieser Veränderungen näher anschauen und wie sie sich auf die Lebensgrundstimmung und den spirituellen Zustand eines alten Menschen auswirken.

Körperliche und feinstoffliche Veränderungen

Während des Alterungsprozesses erfahren Menschen Veränderungen ihres physischen Körpers. Dazu gehören der Verlust von Muskel – und Knochenmasse als auch die Beeinträchtigung des Hör- und Sehvermögens. Manche älteren Menschen erleben auch eine Einschränkung in ihrer Gedächtnisleistung, was bedeutet, dass älteren Erwachsenen neue Information öfter wiederholt werden muss. Dazu kommt, dass alte Menschen mit einer Verminderung des Blutflusses und der Lungenkapazität zurechtkommen müssen und einer eingeschränkten Funktion ihres Immunsystems.

Außerdem verringert sich im feinstofflichen Energiefeld älterer Menschen die Menge an feinstofflicher Energie, auch Prana genannt, was ein Grund dafür ist, warum ältere Menschen weniger aktiv sind.

Die Menge an Prana mag vielleicht abnehmen, aber der Fluss von Prana kann sich stabilisieren und ausgewogener werden, weil ältere Menschen dazu tendieren, weniger getrieben und wettbewerbsorientiert zu sein, und weil sie ihre persönlichen Grenzen akzeptieren – etwas, womit junge Leute große Probleme haben.

Die Bedeutung von Prana

Ein stabiler und ausgewogener Fluss von Prana ist extrem wichtig, denn nur wenn Prana frei fließen kann, und zwar auf gesunde und ausbalancierte Weise, kann man Zufriedenheit und Befriedigung in seinem Leben erfahren.

Laut der Yogameister ist es das Prana, das die Organe des physischen Körpers nährt und das dem Menschen die Lebenskraft gibt, um schöpferisch tätig zu sein und sich fortzupflanzen.

Prana ist eine Form von feinstofflicher Energie mit ausschließlich universellen Eigenschaften. Zu diesen universellen Eigenschaften gehören Vergnügen, Liebe, Freude und Vitalität. Wann immer man Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude mit einem anderen Menschen teilt, erfährt man Prana. Gleichermaßen erlebt man Prana, wenn man einen plötzlichen Kreativitätsschub erlebt oder wenn man ein tiefes Gefühl des Wohlbefindens und der Zufriedenheit verspürt.

Die Lebensphasen

Laut der Online-Enzyklopädie Wikipedia wurde die erste formale Studie über das Altern von Muhammad ibn Yusuf al-Harawi durchgeführt. In seinem Buch Ainul Hayat aus dem Jahr 1532 erörtert er die Veränderungen im Verhalten und in den Lebensgewohnheiten, die sich auf das Altern auswirken. Laut al-Harawi gehören zu diesen Faktoren die Ernährungsweise, die Umgebung sowie die Wohnverhältnisse.

Schon lange vor der Veröffentlichung des Buchs Ainul Hayat versuchten traditionelle Gesellschaften den Alterungsprozess zu begreifen, indem sie ein Phasensystem benutzten. Vor zwei Jahrtausenden identifizierten die Hindumeister vier Hauptphasen des Lebens. Die ersten drei wurden Schüler, Haushalter und der sich in die Waldeinsamkeit Zurückziehende genannt, während das letzte Lebensstadium der Asket war, auch bekannt als Sadhu.

Der Hinduismus lehrt, dass diejenigen Menschen, die das vierte Lebensstadium, also das hohe Alter erreichen, die Pflicht haben, sich um Selbstrealisation zu bemühen. Selbstrealisation beendet den Zyklus von Wiedergeburt und bringt den Menschen in einen andauernden Zustand von Glückseligkeit.

Traditionellem Hinduismus zufolge wird ein Mensch, der das letzte Lebensstadium erreicht hat, entweder freundlicher und selbstloser oder wütender und egoistischer. Ob jemand zu zunehmender Freundlichkeit und Selbstlosigkeit neigt oder zu Wut und Selbstsucht, wird hauptsächlich von drei Faktoren bestimmt: körperliche Gesundheit, seelisches Wohlbefinden und der Zustand seines Energiefeldes.

Schmerz und Leid

Auch wenn es stimmt, dass durch körperliche oder seelische Krankheit verursachtes Leid es einem älteren Menschen erschwert, Vergnügen, Liebe und Freude zu erfahren und sie mit jemand anderem zu teilen, ist chronisches Leiden dennoch nicht die Norm unter alten Leuten. Die Wahrheit ist, dass es der Zustand des Energiefelds eines älteren Menschen ist, der den größten Einfluss darauf hat, ob er selbstloser oder egoistischer wird. Denn der Zustand seines Energiefeldes spiegelt sowohl seinen karmischen Zustand wieder als auch den Zustand der Feldgrenzen und seiner geschlechtlichen Ausrichtung, welche sich während der aufeinanderfolgenden Lebensphasen verändern kann.

Das menschliche Energiefeld

Das menschliche Energiefeld besteht aus feinstofflichen, nicht-physischen Organen und –körpern, die den physischen Körper mit Lebenskraft versorgen. Es ermöglicht einem Menschen eine authentische Identität auszubilden, sich selbst frei auszudrücken, Wissen über die Welt zu sammeln und dieses Wissen mit dem zu integrieren, was er schon weiß, so dass er an intimen Beziehungen teilnehmen kann.

Die wichtigsten Organe des menschlichen Energiefeldes sind die Chakras, die Auren, die kleineren Energiezentren und die Meridiane. Chakras verwandeln die feinstoffliche Energie und leiten sie dann weiter zu den Energiekörpern eines Menschen, so dass er oder sie auf gesunde Art und Weise funktionieren kann.

Feinstoffliche Energiekörper sind nicht-physische Körper, die die Grundlage des authentischen Verstandes bilden. Es sind eben diese Energiekörper, durch die ein Mensch seinen Seelendrang und sein Dharma manifestiert. Dharma ist ein Wort aus dem Sanskrit und umfasst in seiner Bedeutung sowohl den Inkarnationszweck eines Menschen als auch den einzigartigen spirituellen Beitrag, den er oder sie in der Welt leistet.

Die Meridiane leiten die feinstoffliche Energie, die sie von den Chakras empfangen, weiter an alle Teile des feinstofflichen Energiefeldes und des physischen Körpers. Die kleineren Energiezentren in den Händen und Füßen ermöglichen es einem Menschen, während aller aufeinanderfolgenden Lebensstadien seine Schaffenskraft in der physischen Welt zu manifestieren und Fortschritte zu machen.

Auren sind eiförmige Felder von feinstofflicher Energie, die die Energiekörper eines Menschen umgeben. Sie haben zwei Teile: ein inneres Reservoir, das feinstoffliche Energie für Notzeiten speichert, und eine dünne Oberflächengrenze. Die Oberflächengrenze trennt das feinstoffliche Energiefeld von der äußeren Umgebung und schützt es von außen vor Projektionen, die es beschädigen könnten.

Veränderungen im menschlichen Energiefeld

Es gibt erhebliche Veränderungen, die im feinstofflichen Energiefeld auftreten können, wenn ein Mensch ein hohes Alter erreicht hat. Eine davon ist die Anhäufung von karmischem Ballast.

Karmischer Ballast ist eine Form von feinstofflicher Energie, die individuelle Eigenschaften hat. Sie kann sich im feinstofflichen Feld eines Menschen ansammeln, wenn er Entscheidungen trifft, die eher sein Ego als sein Dharma unterstützen. Ebenso kann sich karmischer Ballast im seinem feinstofflichen Feld anhäufen, wen ein Mensch ungesunde Anhaftungen zu anderen Lebewesen ausbildet.

Im Alter kann die Ansammlung von karmischem Ballast den Menschen dann in seiner Bewegungsfreiheit und seinem Selbstausdruck einschränken, indem der Ballast den Pranafluss durch das feinstoffliche Energiefeld behindert. Ohne genügend Prana wird ein Mensch seine Vitalität verlieren und es wird ihm weniger kreative Energie zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird mangelndes Prana seine Emotionen drosseln und seinen Zugang zu Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude blockieren.

Eine andere Veränderung, die während des Alterns auftritt, ist die allmähliche Verschiebung in der geschlechtlichen Ausrichtung, die zurückzuführen ist auf die hormonellen Veränderungen und die Anhäufung von karmischem Ballast im feinstofflichen Energiefeld, in der Hüftregion (zweites Chakra) sowie im Schulter- und Halsbereich (fünftes Chakra). Während des Alterungsprozesses können diese Veränderungen bei einem Menschen zu zunehmender Aggression oder Passivität führen.

Die letzte Veränderung, auf die sich die Ansammlung von karmischem Ballast auswirkt, ist die energetische Störung, die im feinstofflichen Energiefeld eines Menschen stattfindet, wenn der Tod ihn von Freunden und geliebten Menschen trennt.

Alle diese Veränderungen stehen miteinander in Beziehung und müssen nicht passieren, wenn ein Mensch Verantwortung für seinen energetischen Zustand übernimmt. Verantwortung zu übernehmen heißt, Aktivitäten zu vermeiden, die die Gesundheit des feinstofflichen Energiefeldes beeinträchtigen, und zwar in jeder Lebensphase. Je früher jemand damit beginnt, die Verantwortung für den Zustand seines feinstofflichen Energiefeldes zu übernehmen, desto besser.

Das Wohlbefinden im hohen Alter steigern

Fangen Sie ungeachtet Ihres Alters einfach damit an, die Verantwortung für den Zustand Ihres Energiefeldes zu übernehmen. Indem Sie dies tun, sorgen Sie dafür, dass Sie die Phase hohen Alters mit mehr Freude und größerer Befriedigung erleben. Ein freudvolles Leben im Alter kann sowohl erfolgreiche Beziehungen und ein aktives Sexualleben miteinschließen als auch die Selbsterkenntnis und Selbstbeherrschung, die zur Selbstrealisation führen.

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Dingen, die Sie jetzt tun können, um die letzte Phase Ihres Lebens freudvoller und befriedigender zu machen:

1.    Akzeptieren Sie sich, wie Sie sind.

Das ist nicht schwer, wenn man die Tatsache akzeptiert, dass man ein göttliches Wesen ist. Klingt zu gut um wahr zu sein? Ist es nicht. Es ist genau das, was die Meister des Yoga, Tantra und Taoismus seit Jahrtausenden lehren.

2.    Halten Sie Ihre Grenzen stark.

Ihre Grenzen sind keine psychologischen Konstrukte. Sie sind Teil Ihres feinstofflichen Energiefeldes. Zu den Grenzen gehören die Oberflächen der Energiefelder, die Sie mit Prana versorgen, wie auch die Oberflächen Ihrer aurischen Felder und Energiekörper. Die Wichtigkeit starker Grenzen kann nicht genug betont werden. Starke Grenzen werden Ihre Stabilität erhöhen, selbst wenn Sie gestresst sind oder einen geliebten Menschen verloren haben. Um Ihre Grenzen stark zu halten, vermeiden Sie Interaktionen mit Menschen und nicht-physischen Wesen, die Ihren persönlichen Raum missachten und Ihre Fähigkeit einschränken, Ihr Selbst zu sein.

3.    Steigern Sie den Pranafluss durch Ihr Energiefeld.

Dies könne Sie tun, indem Sie Atemübungen aus dem Yoga, Tantra oder Taoismus machen, Mudras praktizieren oder Meditationen machen, die die Funktion Ihrer Chakras verbessern. Reflexzonenmassage, Akupunktur und Energiemassagen können ebenfalls helfen.

4.    Geben Sie ungesunde Anhaftungen auf.

Ungesunde Anhaftungen schaffen Abhängigkeit und blockieren Ihren Zugang zu Prana. Tun Sie das, was Yogameister machen: Vermeiden Sie schlechte Gesellschaft. Zu schlechter Gesellschaft zählen Menschen und nicht-physische Wesen, die Ihre Grenzen verletzen und das gesunde Funktionieren Ihres Energiefeldes stören. Alle anderen zählen zu guter Gesellschaft.

5.    Erhalten Sie Ihre Kraft und Selbständigkeit.

Das können Sie tun, indem Sie körperlich aktiv bleiben, indem Sie nicht aufhören, mehr über sich selbst zu lernen und die Welt, in der Sie leben – und indem Sie Verantwortung für Ihr persönliches Wohlbefinden übernehmen. Sollten Sie Ihre persönliche Verantwortung an eine äußere Autorität abgegeben haben, dann nehmen Sie sie umgehend zurück.

Samstag, 31. März 2012

Buch: Im Bett mit Shiva


Im Bett mit Shiva

Eros, Sex und Transzendenz – vom Vorspiel bis zum Nachglühen

von Keith Sherwood
 

Die Sehnsucht nach Orgasmus und Einssein: Sobald einschränkende Glaubenssätze und Tabus beim Sex mental überwunden sind, lässt sich sexuelle Energie vor allem über die Aktivierung der Chakren befreien und steigern. Dieses Buch verrät, warum diese Energie in ungeahnte Ekstase versetzen kann. Es zeigt, wie erfüllende Liebe und wahre Intimität zur transzendenten und somit zur spirituellen Erfahrung werden.

Mit einer Fülle von kleinen Übungen, Atemtechniken und meditativen Affirmationen, die leicht umzusetzen sind.

Keith Sherwood, Im Bett mit Shiva: Eros, Sex und Transzendenz – vom Vorspiel bis zum Nachglühen
Gebundene Ausgabe, 240 Seiten, erschienen im Kösel-Verlag, 2. April 2012
ISBN-10: 3466345251, ISBN-13: 978-3466345250

Freitag, 30. März 2012

Vortragsankündigung

Kongress „Medizin und Bewusstsein“
29./30. September 2012 im PALAIS in Linz/Österreich

Keith Sherwood wird auf dem Kongress „Medizin und Bewusstsein“ einen Vortrag mit dem Thema „Bewusstseinswandel statt Burn Out“ halten: Der Verstand ist eine interdimensionale Maschine, der die perfekten Hilfsmittel bereithält, um einer Stressüberladung, die später zum Burn Out führen kann, hilfreich zu begegnen.



Veranstalter: Dr. Rüdiger Dahlke, TamanGa-Zentrum, Johanniterhof-Seminare Wolfgang Maiworm, Obsentic-Eventagentur Jens Maiworm
Veranstaltungsort: PALAIS, Kongress- und Veranstaltungszentrum, Bismarckstr. 1, 4020 Linz, Österreich

Referenten: Dr. Rüdiger Dahlke, Rita Fasel, Angelika Gulder, Dr. Peter Reiter, Dr. Johann Loibner, Keith Sherwood, Thomas Künne, Martin Weber

Donnerstag, 29. März 2012

Interview, Zagreb, 2010

Interview with Keith Sherwood
in Zagreb, April 23, 2010

Interview with Keith Sherwood from Biotherapy / Bioterapija on Vimeo.

This interview was recorded in Zagreb, Croatia, on April 23, 2010, before the presentation of Keith Sherwood's new book "Sex and Transcendence".

Mittwoch, 28. März 2012

Interview, 2012

Vortrag und Interview
in der Psychologische Fachbuchhandlung Schwabing vom 23. März 2012

Interview mit Keith Sherwood durch Aveleen Avide:



Keith Sherwood über sein neues Buch „Im Bett mit Shiva“:



Keith Sherwood über die 3 Herzen, Chakren, Intimität, menschliche und göttliche Liebe, Glückseligkeit und transzendente Beziehungen:


Copyright © Aveleen Avide
Videos mit freundlicher Genehmigung durch Aveleen Avide

Montag, 6. Februar 2012

Empowerment Mudra


Empowerment Mudra

Setze dich für das Mudra bequem und aufrecht hin und gleite mit deiner Zungenspitze an die Stelle hinter den Vorderzähnen, dort, wo Zähne und Gaumen ineinander übergehen. Lasse sie dort ruhen. Lege nun deine Daumenspitzen aneinander, so als würdest du einen Dachgiebel formen. Dasselbe machst du mit den Kuppen deiner Zeigefinger. Mittelfinger und Ringfinger rollst du Richtung Handfläche ein und legst sie zwischen dem ersten und zweiten Gelenk aneinander. Die Kuppen der kleinen Finger bilden wieder einen Giebel (siehe Abbildung). Halte das Mudra für zehn Minuten und halte dabei die Augen geschlossen. Dann löst du Zunge und Finger langsam, zählst von eins bis fünf und öffnest die Augen.