Donnerstag, 13. Dezember 2012

Article: You Can Experience Ecstatic Sex


You Can Experience Ecstatic Sex

By Keith Sherwood

More than a thousand years ago, Tantric masters recognized that human sexuality—and the energy at its foundation are powerful forces that can lead a person into transcendent states of consciousness and new levels of sexual intimacy with a partner—in other words, an ecstatic sexual relationship.

An ecstatic sexual relationship is an intimate relationship—based on love—that will allow you to experience ecstatic sex without fear or judgment getting in the way.

Ecstatic sex is not only phenomenal sex that allows you to feel complete oneness with your partner—it’s the outer manifestation of a more fundamental sexuality, that emerges from deep within your energy field, the non physical field of energy that interpenetrates your physical body and will allow you to share pleasure, love, intimacy, and joy freely with a partner.

The Human Energy Field

It’s your energy field which provides the energy you need to participate in ecstatic sex. And it’s your energy field that transmutes sexual energy into the entire spectrum of frequencies you need to share pleasure, love, intimacy and joy with your partner.

Your energy field interpenetrates your physical body. Within it are several groups of non physical organs that regulate sexual energy. The most important of these organs are the chakras, auras, and meridians.

Chakras are energy centers that transfer sexual energy from Universal Consciousness—its original source—to your energy field and then transmutes it into the entire spectrum of frequencies you need to share pleasure, love, intimacy, and joy.

Auras are egg-shaped fields of sexual energy that serve as reservoirs of sexual energy and also separate your energy field from the external environment.

Meridians are streams of sexual energy that transfer sexual energy from one part of your energy field to another and from your energy field to your physical body.

Shakti and Sexual Energy

It’s the goddess Shakti in the form of creative, sexual energy, that allows you to experience pleasure, love, intimacy, and joy and participate in an ecstatic sexual relationship. Unlike energy on the physical-material plane, which has individual qualities such as electrical charge, or heat, sexual energy is actually non-physical and has only universal qualities.

Universal qualities don’t cause attachment and bind people to each other in unhealthy ways; rather, universal qualities, like pleasure, love, intimacy, and joy, enhance freedom, truth self-awareness and self-confidence. And they make ecstatic sex, one of the most satisfying activities you can share with another person.

Importance of Sexual Energy

Unfortunately, even though sexual energy permeates the physical and non-physical universe, most people are unaware of it and its importance except during intimate physical contact. There are times, however, when it’s impossible to ignore the presence of sexual energy and the universal qualities that emerge from it. You experience sexual energy whenever you’re excited by another human being and whenever you share pleasure, love, intimacy, and joy with your partner. You also experience it when you feel a surge of vitality or creativity and whenever you feel a profound sense of well being, contentment, or satisfaction.

The Tantric masters acknowledged the transcendent nature of sexual energy and used the act of lovemaking as a tool to achieve an internal state of oneness that partners could enjoy and share with one another. You can too if your sexual energy can flow freely through your energy field and physical-material body.

To enhance your ability to experience ecstatic sex, I’ve included an exercise at the end of this article. It has two parts: in the first part, you will enhance the flow of sexual energy through your energy field by using your intent and your breath as tools for transcendence. In the second part you will use your intent to center yourself in your energy field. Then you will use your intent along with your breath to love your neglected body parts—so that they can radiate sexual energy freely again.

Your intent serves the same function as a computer software program. Just as a software program instructs a computer to perform a particular task, your intent instructs your unconscious mind to center your awareness (and Self) in your energy field and to love a neglected body part that you have in mind. If you use your intent properly without watching yourself, trying too hard, or mixing your intent with sentiment and self-doubt, your awareness will automatically turn inward.

Your breath is an important source of prana. Prana and sexual energy are the same. By breathing deeply—and filling your entire respiratory system with air—the prana that enters your energy field along with your breath on each inhalation can be directed by your intent to fill the neglected body part you have in mind.

Loving Your Body Parts

You may not realize it, but you continually love the body parts that give you pleasure by allowing sexual energy to radiate through them. The sexual energy that radiates through those body parts provides them with the nourishment they need to function healthfully and integrate their functions with the rest of your body.

When sexual energy radiates freely through a body part, you will enjoy how it feels, how it looks, and you will be able to share the energy emerging from it with your partner.

There are a number of reasons why you might disapprove or neglect or a body part. You could find it unattractive or feel you might be rejected because of it. You could have been taught that it must be kept hidden or that you must control the energy radiating from it. If it’s too beautiful (particularly your primary or secondary sexual organs), it might attract unwanted attention or people might have become jealous of it.

In any case, by disapproving or neglecting a body part, you will restrict the flow of sexual energy through it, and that will force the body part to contract. Once a body part has contracted, it will become overly sensitive or lose sensation and become numb.

By mastering the following exercise, ‘Loving Your Neglected Body Parts’, you will be able to fill any neglected body part with sexual energy. This will enhance your ability to share sexual energy freely with your partner during ecstatic sex.

Exercise: Loving Your Neglected Body Parts

In the exercise that follows you will use your intent to center yourself in your energy field and you will use your breath to enhance the flow of sexual energy through it. Then you will choose a neglected body part and bring your mental attention to it. After you’ve brought your mental attention to a neglected body part, you will breath the sexual energy that enters your energy field on each inhalation into it on the exhalations that follow.

Once you’ve filled a body part with sexual energy, it will radiate freely on it’s own. And it will automatically integrate itself with your other body parts, so that you can share the prana radiating from it with your partner through ecstatic sex.

To begin the exercise, you must choose a neglected body part to work on. You could choose your thighs, feet, lips, or any other part of your body that has been denied the nourishment it needs to radiate sexual energy freely.

Once you’ve chosen a body part, find a comfortable position with your back straight. Then close your eyes. Use your intent to center yourself in your energy field next by asserting, “It's my intent to center my awareness in my energy field.” Continue by breathing deeply through your nose without separtation between inhalation and exhalation. Stay centered while you breathe deeply for two or three minutes. The bring your mental attention to the neglected body part you have in mind—and on the next exhalation, breathe prana into the body part. Continue the same way for ten minutes.

After ten minutes assert: “It’s my intent to release my mental attention.” Then breathe normally again and count from one to five. When you reach the number five, open your eyes. You will feel wide awake, perfectly relaxed, and better than you did before.

Although some people experience an enhanced flow of sexual energy through the body part they had in mind the first time they practice the exercise—you may have to repeat the exercise several times for the body part to radiate sexual energy fully. However, if you practice the exercise regularly with your neglected body parts, it won’t be long before you can share the sexual energy radiating through them fully with somebody you love.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Artikel: Bewusstseinswandel statt Burnout


Bewusstseinswandel statt Burnout

von Keith Sherwood

Um zu verstehen, warum Menschen an einem Burnout erkranken, muss man zwei Dinge wissen. Ein Mensch ist ein interdimensionales Wesen, das schon mehrere Male gelebt hat und das zweierlei Arten von Verstand besitzt: den authentischen Verstand einerseits und den individuellen Verstand und das Ego andererseits.

Der authentische Verstand hat drei funktionelle Teile. Auf der körperlichen Ebene besteht er aus dem Gehirn und dem Nervensystem sowie den chemischen Substanzen im Körper einschließlich der Hormone, die die Funktionsweise des Verstandes beeinflussen. Auf der nicht-physischen Ebene umfasst der authentische Verstand die feinstofflichen Energiefelder, die den physischen Körper durchdringen.

Das feinstoffliche Energiefeld besteht aus feinstofflichen Körpern und den Organen des menschlichen Energiesystems (Chakras, Auren, Meridiane etc.). Die Körper und Organe des feinstofflichen Energiesystems werden von Prana genährt, eine Form von feinstofflicher Energie mit ausschließlich universellen Eigenschaften wie Vergnügen, Liebe und Freude. Die Synthese der physischen und nicht-physischen Elemente bildet den dritten funktionellen Teil des menschlichen Verstandes: das Netzwerk.

Das Netzwerk umfasst diejenigen Verbindungen, die der Verstand zu seinen einzelnen Teilen unterhält – und damit zum karmischen Ballast (gespeicherte Information aus vergangenen Leben). Es verbindet Menschen auch mit externen Netzwerken und mit Menschen, Orten und Dingen, an die sich eine Person angehaftet hat. Die Wahrnehmungsorgane (Sehen, Fühlen, Hören etc.) sind auch Teil des authentischen Verstandes. Sie können nach innen gerichtet werden in den Verstand selbst hinein, oder nach außen in das äußere Umfeld, wo sie Kontakt mit anderen Netzwerken aufnehmen können.

Der individuelle Verstand und das Ego

Der individuelle Verstand und das Ego bestehen aus einer sich kontinuierlich entwickelnden Gemeinschaft von Energiefeldern, die ausschließlich individuelle Eigenschaften besitzen. Jeder Mensch ist mit Schichten aus Energie mit individuellen Eigenschaften in dieses Leben gekommen, und zwar in Form von karmischem Ballast. Und so gut wie jeder hat durch Anhaftung an externe Projektionen aus Energien mit individuellen Eigenschaften zusätzliche Energiefelder in diesem Leben in seinem Feld angelagert.

Der gesunde Verstand

Bei einer gesunden Person spielt der authentische Verstand die vorherrschende Rolle und der individuelle Verstand und das Ego unterstützen ihn. Das Netzwerk interagiert mit anderen Netzwerken, behält aber seine Integrität bei, indem es der Versuchung widersteht, sich an Feldern von Energie mit individuellen Eigenschaften anzuhaften, die es in seiner gesunden Funktionsweise stören.

In der realen Welt ist es aufgrund der Anforderungen anderer Leute schwierig, losgelöst und unangehaftet zu bleiben. Deshalb hat bestimmt jeder schon einmal unter zu viel Stress mindestens ein paar Symptome von Burnout erfahren. Die Situation verschlimmert sich, wenn Anhaftungen an Felder von Energien mit individuellen Eigenschaften das Netzwerk überlasten und die Balance zwischen dem authentischen und dem individuellen Verstand und dem Ego stören. In extremen Situationen wie beim Burnout ist es durchaus möglich, dass der individuelle Verstand und das Ego sich der Funktionen des authentischen Verstandes bemächtigen und als Ersatzverstand fungieren. Wenn das passiert, findet sich der Mensch plötzlich in einer Situation wieder, in der er das Gefühl hat von sich selbst entfremdet zu sein, und in der er keinen Raum mehr in seinem authentischen Verstand hat, um sich seines Selbst bewusst zu sein oder seine authentischen Gefühle und Emotionen fühlen oder auszudrücken zu können.  

Was genau ist Burnout?

Auch wenn Ärzte und Psychologen immer noch nicht wissen, was Burnout verursacht, kann man bei einer Untersuchung des authentischen Verstandes und des individuellen Verstandes und des Egos feststellen, dass Burnout dann auftritt, wenn der authentische Verstand eines Menschen durch ein Übermaß an karmischem Ballast und Projektionen von Energien mit individuellen Eigenschaften überfordert wird. Ein Übermaß an karmischem Ballast und externen Projektionen kann den natürlichen Fluss von lebensbejahender Energie (Prana) durch den authentischen Verstand blockieren. Und dies wiederum kann jemanden daran hindern, am normalen Alltagsleben teilzunehmen.

Der authentische Verstand kann sich selbst heilen

Der authentische Verstand hat all die Regenerationsmöglichkeiten, die er braucht, um Burnout zu überwinden. Um diesen Prozess anzustoßen, fängt man mit vier einfachen Schritten an.

1.    Schritt: Lösen Sie sich von einengenden Glaubenssätzen.

„Der Mensch ist in seinen Grenzen gefangen“ ist ein weit verbreiteter Glaubenssatz, der den Fluss von Prana durch den authentischen Verstand blockiert und ihn daran hindert, in vollem Leistungsumfang zu funktionieren. Die meisten Leute halten an einer Anzahl von einschränkenden Glaubenssätzen fest, die sie bei ihren Aktivitäten einschränken und die den freien Fluss von Prana behindern.

2.    Schritt: Stärken Sie Ihre Grenzen.

Ihren Grenzen sind keine psychologischen Konstrukte. Sie sind Teil Ihres feinstofflichen Energiefeldes. Sie sind dazu geschaffen, Ihren authentischen Verstand und das Netzwerk des Verstandes gegen eine Überlastung durch externe Projektionen zu schützen. Zu den Grenzen zählen die Oberflächen der Energiefelder, die Sie mit Prana versorgen, wie auch die Oberflächen der aurischen Felder, die die Energiekörper umgeben. Um Ihre Oberflächengrenzen stark zu halten, nehmen Sie Abstand von Leuten, die ihren persönlichen Raum nicht respektieren und Sie daran hindern, Ihr Selbst zu sein und sich frei auszudrücken. 

3.    Schritt: Geben Sie ungesunde Anhaftungen auf.

Ungesunde Anhaftungen verursachen Abhängigkeit und blockieren Ihren Zugang zu Prana. Tun Sie das, was Yogameister machen: Vermeiden sie schlechte Gesellschaft. Zu schlechter Gesellschaft gehören Menschen und Organisationen, die einschränkende Glaubenssätze, energetische Projektionen oder auch Zwang als Mittel benutzen, um Menschen zu kontrollieren, zu manipulieren oder an ihnen festzuhalten. Zu guter Gesellschaft gehören Menschen und Gruppen, die Ihre Grenzen respektieren und die Sie so akzeptieren wie Sie sind.

4.    Schritt: Steigern Sie den Pranafluss durch Ihr Energiefeld.

Das können Sie tun, indem Sie körperlich aktiv bleiben und indem Sie Verantwortung für Ihr persönliches Wohlbefinden übernehmen. Sie können auch Atemübungen, Meditationen und Mudras aus dem Yoga, Tantra oder Taoismus praktizieren, die die Funktionsweise der Organe Ihres Energiefeldes verbessern. Reflexzonenmassage, Akupunktur und Energiemassagen können ebenfalls helfen.

Artikel: Mit Freude alt werden


Mit Freude alt werden

Von Keith Sherwood

Obwohl sich viele junge Leute vor dem Alter fürchten, gibt das Altwerden keinen Anlass zu verzweifeln, denn die meisten Stereotypen über alte Menschen sind falsch. Im Gegensatz zu dem, was die Mehrheit junger Leute denkt, beschreiben sich die meisten alten Menschen, die körperlich gesund bleiben, nicht als nutzlos und vernachlässigt, sondern als glücklich. Glücklicher sogar als jüngere Menschen, die seelischem Leid viel mehr ausgesetzt sind und mehr Probleme haben, mit Stress und Enttäuschung fertig zu werden.

Altwerden ist natürlich keine ausschließlich freudvolle Erfahrung. Grund dafür ist, dass ältere Menschen bedeutsame Veränderungen erleben, und zwar hinsichtlich ihres physischen Körpers, ihrer seelischen Gesundheit und dem Zustand ihres feinstofflichen Energiefelds – dem Feld nicht-physischer Energie, das ihren physischen Körper durchdringt. In diesem Artikel werden wir uns einige dieser Veränderungen näher anschauen und wie sie sich auf die Lebensgrundstimmung und den spirituellen Zustand eines alten Menschen auswirken.

Körperliche und feinstoffliche Veränderungen

Während des Alterungsprozesses erfahren Menschen Veränderungen ihres physischen Körpers. Dazu gehören der Verlust von Muskel – und Knochenmasse als auch die Beeinträchtigung des Hör- und Sehvermögens. Manche älteren Menschen erleben auch eine Einschränkung in ihrer Gedächtnisleistung, was bedeutet, dass älteren Erwachsenen neue Information öfter wiederholt werden muss. Dazu kommt, dass alte Menschen mit einer Verminderung des Blutflusses und der Lungenkapazität zurechtkommen müssen und einer eingeschränkten Funktion ihres Immunsystems.

Außerdem verringert sich im feinstofflichen Energiefeld älterer Menschen die Menge an feinstofflicher Energie, auch Prana genannt, was ein Grund dafür ist, warum ältere Menschen weniger aktiv sind.

Die Menge an Prana mag vielleicht abnehmen, aber der Fluss von Prana kann sich stabilisieren und ausgewogener werden, weil ältere Menschen dazu tendieren, weniger getrieben und wettbewerbsorientiert zu sein, und weil sie ihre persönlichen Grenzen akzeptieren – etwas, womit junge Leute große Probleme haben.

Die Bedeutung von Prana

Ein stabiler und ausgewogener Fluss von Prana ist extrem wichtig, denn nur wenn Prana frei fließen kann, und zwar auf gesunde und ausbalancierte Weise, kann man Zufriedenheit und Befriedigung in seinem Leben erfahren.

Laut der Yogameister ist es das Prana, das die Organe des physischen Körpers nährt und das dem Menschen die Lebenskraft gibt, um schöpferisch tätig zu sein und sich fortzupflanzen.

Prana ist eine Form von feinstofflicher Energie mit ausschließlich universellen Eigenschaften. Zu diesen universellen Eigenschaften gehören Vergnügen, Liebe, Freude und Vitalität. Wann immer man Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude mit einem anderen Menschen teilt, erfährt man Prana. Gleichermaßen erlebt man Prana, wenn man einen plötzlichen Kreativitätsschub erlebt oder wenn man ein tiefes Gefühl des Wohlbefindens und der Zufriedenheit verspürt.

Die Lebensphasen

Laut der Online-Enzyklopädie Wikipedia wurde die erste formale Studie über das Altern von Muhammad ibn Yusuf al-Harawi durchgeführt. In seinem Buch Ainul Hayat aus dem Jahr 1532 erörtert er die Veränderungen im Verhalten und in den Lebensgewohnheiten, die sich auf das Altern auswirken. Laut al-Harawi gehören zu diesen Faktoren die Ernährungsweise, die Umgebung sowie die Wohnverhältnisse.

Schon lange vor der Veröffentlichung des Buchs Ainul Hayat versuchten traditionelle Gesellschaften den Alterungsprozess zu begreifen, indem sie ein Phasensystem benutzten. Vor zwei Jahrtausenden identifizierten die Hindumeister vier Hauptphasen des Lebens. Die ersten drei wurden Schüler, Haushalter und der sich in die Waldeinsamkeit Zurückziehende genannt, während das letzte Lebensstadium der Asket war, auch bekannt als Sadhu.

Der Hinduismus lehrt, dass diejenigen Menschen, die das vierte Lebensstadium, also das hohe Alter erreichen, die Pflicht haben, sich um Selbstrealisation zu bemühen. Selbstrealisation beendet den Zyklus von Wiedergeburt und bringt den Menschen in einen andauernden Zustand von Glückseligkeit.

Traditionellem Hinduismus zufolge wird ein Mensch, der das letzte Lebensstadium erreicht hat, entweder freundlicher und selbstloser oder wütender und egoistischer. Ob jemand zu zunehmender Freundlichkeit und Selbstlosigkeit neigt oder zu Wut und Selbstsucht, wird hauptsächlich von drei Faktoren bestimmt: körperliche Gesundheit, seelisches Wohlbefinden und der Zustand seines Energiefeldes.

Schmerz und Leid

Auch wenn es stimmt, dass durch körperliche oder seelische Krankheit verursachtes Leid es einem älteren Menschen erschwert, Vergnügen, Liebe und Freude zu erfahren und sie mit jemand anderem zu teilen, ist chronisches Leiden dennoch nicht die Norm unter alten Leuten. Die Wahrheit ist, dass es der Zustand des Energiefelds eines älteren Menschen ist, der den größten Einfluss darauf hat, ob er selbstloser oder egoistischer wird. Denn der Zustand seines Energiefeldes spiegelt sowohl seinen karmischen Zustand wieder als auch den Zustand der Feldgrenzen und seiner geschlechtlichen Ausrichtung, welche sich während der aufeinanderfolgenden Lebensphasen verändern kann.

Das menschliche Energiefeld

Das menschliche Energiefeld besteht aus feinstofflichen, nicht-physischen Organen und –körpern, die den physischen Körper mit Lebenskraft versorgen. Es ermöglicht einem Menschen eine authentische Identität auszubilden, sich selbst frei auszudrücken, Wissen über die Welt zu sammeln und dieses Wissen mit dem zu integrieren, was er schon weiß, so dass er an intimen Beziehungen teilnehmen kann.

Die wichtigsten Organe des menschlichen Energiefeldes sind die Chakras, die Auren, die kleineren Energiezentren und die Meridiane. Chakras verwandeln die feinstoffliche Energie und leiten sie dann weiter zu den Energiekörpern eines Menschen, so dass er oder sie auf gesunde Art und Weise funktionieren kann.

Feinstoffliche Energiekörper sind nicht-physische Körper, die die Grundlage des authentischen Verstandes bilden. Es sind eben diese Energiekörper, durch die ein Mensch seinen Seelendrang und sein Dharma manifestiert. Dharma ist ein Wort aus dem Sanskrit und umfasst in seiner Bedeutung sowohl den Inkarnationszweck eines Menschen als auch den einzigartigen spirituellen Beitrag, den er oder sie in der Welt leistet.

Die Meridiane leiten die feinstoffliche Energie, die sie von den Chakras empfangen, weiter an alle Teile des feinstofflichen Energiefeldes und des physischen Körpers. Die kleineren Energiezentren in den Händen und Füßen ermöglichen es einem Menschen, während aller aufeinanderfolgenden Lebensstadien seine Schaffenskraft in der physischen Welt zu manifestieren und Fortschritte zu machen.

Auren sind eiförmige Felder von feinstofflicher Energie, die die Energiekörper eines Menschen umgeben. Sie haben zwei Teile: ein inneres Reservoir, das feinstoffliche Energie für Notzeiten speichert, und eine dünne Oberflächengrenze. Die Oberflächengrenze trennt das feinstoffliche Energiefeld von der äußeren Umgebung und schützt es von außen vor Projektionen, die es beschädigen könnten.

Veränderungen im menschlichen Energiefeld

Es gibt erhebliche Veränderungen, die im feinstofflichen Energiefeld auftreten können, wenn ein Mensch ein hohes Alter erreicht hat. Eine davon ist die Anhäufung von karmischem Ballast.

Karmischer Ballast ist eine Form von feinstofflicher Energie, die individuelle Eigenschaften hat. Sie kann sich im feinstofflichen Feld eines Menschen ansammeln, wenn er Entscheidungen trifft, die eher sein Ego als sein Dharma unterstützen. Ebenso kann sich karmischer Ballast im seinem feinstofflichen Feld anhäufen, wen ein Mensch ungesunde Anhaftungen zu anderen Lebewesen ausbildet.

Im Alter kann die Ansammlung von karmischem Ballast den Menschen dann in seiner Bewegungsfreiheit und seinem Selbstausdruck einschränken, indem der Ballast den Pranafluss durch das feinstoffliche Energiefeld behindert. Ohne genügend Prana wird ein Mensch seine Vitalität verlieren und es wird ihm weniger kreative Energie zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird mangelndes Prana seine Emotionen drosseln und seinen Zugang zu Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude blockieren.

Eine andere Veränderung, die während des Alterns auftritt, ist die allmähliche Verschiebung in der geschlechtlichen Ausrichtung, die zurückzuführen ist auf die hormonellen Veränderungen und die Anhäufung von karmischem Ballast im feinstofflichen Energiefeld, in der Hüftregion (zweites Chakra) sowie im Schulter- und Halsbereich (fünftes Chakra). Während des Alterungsprozesses können diese Veränderungen bei einem Menschen zu zunehmender Aggression oder Passivität führen.

Die letzte Veränderung, auf die sich die Ansammlung von karmischem Ballast auswirkt, ist die energetische Störung, die im feinstofflichen Energiefeld eines Menschen stattfindet, wenn der Tod ihn von Freunden und geliebten Menschen trennt.

Alle diese Veränderungen stehen miteinander in Beziehung und müssen nicht passieren, wenn ein Mensch Verantwortung für seinen energetischen Zustand übernimmt. Verantwortung zu übernehmen heißt, Aktivitäten zu vermeiden, die die Gesundheit des feinstofflichen Energiefeldes beeinträchtigen, und zwar in jeder Lebensphase. Je früher jemand damit beginnt, die Verantwortung für den Zustand seines feinstofflichen Energiefeldes zu übernehmen, desto besser.

Das Wohlbefinden im hohen Alter steigern

Fangen Sie ungeachtet Ihres Alters einfach damit an, die Verantwortung für den Zustand Ihres Energiefeldes zu übernehmen. Indem Sie dies tun, sorgen Sie dafür, dass Sie die Phase hohen Alters mit mehr Freude und größerer Befriedigung erleben. Ein freudvolles Leben im Alter kann sowohl erfolgreiche Beziehungen und ein aktives Sexualleben miteinschließen als auch die Selbsterkenntnis und Selbstbeherrschung, die zur Selbstrealisation führen.

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Dingen, die Sie jetzt tun können, um die letzte Phase Ihres Lebens freudvoller und befriedigender zu machen:

1.    Akzeptieren Sie sich, wie Sie sind.

Das ist nicht schwer, wenn man die Tatsache akzeptiert, dass man ein göttliches Wesen ist. Klingt zu gut um wahr zu sein? Ist es nicht. Es ist genau das, was die Meister des Yoga, Tantra und Taoismus seit Jahrtausenden lehren.

2.    Halten Sie Ihre Grenzen stark.

Ihre Grenzen sind keine psychologischen Konstrukte. Sie sind Teil Ihres feinstofflichen Energiefeldes. Zu den Grenzen gehören die Oberflächen der Energiefelder, die Sie mit Prana versorgen, wie auch die Oberflächen Ihrer aurischen Felder und Energiekörper. Die Wichtigkeit starker Grenzen kann nicht genug betont werden. Starke Grenzen werden Ihre Stabilität erhöhen, selbst wenn Sie gestresst sind oder einen geliebten Menschen verloren haben. Um Ihre Grenzen stark zu halten, vermeiden Sie Interaktionen mit Menschen und nicht-physischen Wesen, die Ihren persönlichen Raum missachten und Ihre Fähigkeit einschränken, Ihr Selbst zu sein.

3.    Steigern Sie den Pranafluss durch Ihr Energiefeld.

Dies könne Sie tun, indem Sie Atemübungen aus dem Yoga, Tantra oder Taoismus machen, Mudras praktizieren oder Meditationen machen, die die Funktion Ihrer Chakras verbessern. Reflexzonenmassage, Akupunktur und Energiemassagen können ebenfalls helfen.

4.    Geben Sie ungesunde Anhaftungen auf.

Ungesunde Anhaftungen schaffen Abhängigkeit und blockieren Ihren Zugang zu Prana. Tun Sie das, was Yogameister machen: Vermeiden Sie schlechte Gesellschaft. Zu schlechter Gesellschaft zählen Menschen und nicht-physische Wesen, die Ihre Grenzen verletzen und das gesunde Funktionieren Ihres Energiefeldes stören. Alle anderen zählen zu guter Gesellschaft.

5.    Erhalten Sie Ihre Kraft und Selbständigkeit.

Das können Sie tun, indem Sie körperlich aktiv bleiben, indem Sie nicht aufhören, mehr über sich selbst zu lernen und die Welt, in der Sie leben – und indem Sie Verantwortung für Ihr persönliches Wohlbefinden übernehmen. Sollten Sie Ihre persönliche Verantwortung an eine äußere Autorität abgegeben haben, dann nehmen Sie sie umgehend zurück.

Samstag, 31. März 2012

Buch: Im Bett mit Shiva


Im Bett mit Shiva

Eros, Sex und Transzendenz – vom Vorspiel bis zum Nachglühen

von Keith Sherwood
 

Die Sehnsucht nach Orgasmus und Einssein: Sobald einschränkende Glaubenssätze und Tabus beim Sex mental überwunden sind, lässt sich sexuelle Energie vor allem über die Aktivierung der Chakren befreien und steigern. Dieses Buch verrät, warum diese Energie in ungeahnte Ekstase versetzen kann. Es zeigt, wie erfüllende Liebe und wahre Intimität zur transzendenten und somit zur spirituellen Erfahrung werden.

Mit einer Fülle von kleinen Übungen, Atemtechniken und meditativen Affirmationen, die leicht umzusetzen sind.

Keith Sherwood, Im Bett mit Shiva: Eros, Sex und Transzendenz – vom Vorspiel bis zum Nachglühen
Gebundene Ausgabe, 240 Seiten, erschienen im Kösel-Verlag, 2. April 2012
ISBN-10: 3466345251, ISBN-13: 978-3466345250

Freitag, 30. März 2012

Vortragsankündigung

Kongress „Medizin und Bewusstsein“
29./30. September 2012 im PALAIS in Linz/Österreich

Keith Sherwood wird auf dem Kongress „Medizin und Bewusstsein“ einen Vortrag mit dem Thema „Bewusstseinswandel statt Burn Out“ halten: Der Verstand ist eine interdimensionale Maschine, der die perfekten Hilfsmittel bereithält, um einer Stressüberladung, die später zum Burn Out führen kann, hilfreich zu begegnen.



Veranstalter: Dr. Rüdiger Dahlke, TamanGa-Zentrum, Johanniterhof-Seminare Wolfgang Maiworm, Obsentic-Eventagentur Jens Maiworm
Veranstaltungsort: PALAIS, Kongress- und Veranstaltungszentrum, Bismarckstr. 1, 4020 Linz, Österreich

Referenten: Dr. Rüdiger Dahlke, Rita Fasel, Angelika Gulder, Dr. Peter Reiter, Dr. Johann Loibner, Keith Sherwood, Thomas Künne, Martin Weber

Donnerstag, 29. März 2012

Interview, Zagreb, 2010

Interview with Keith Sherwood
in Zagreb, April 23, 2010

Interview with Keith Sherwood from Biotherapy / Bioterapija on Vimeo.

This interview was recorded in Zagreb, Croatia, on April 23, 2010, before the presentation of Keith Sherwood's new book "Sex and Transcendence".

Mittwoch, 28. März 2012

Interview, 2012

Vortrag und Interview
in der Psychologische Fachbuchhandlung Schwabing vom 23. März 2012

Interview mit Keith Sherwood durch Aveleen Avide:



Keith Sherwood über sein neues Buch „Im Bett mit Shiva“:



Keith Sherwood über die 3 Herzen, Chakren, Intimität, menschliche und göttliche Liebe, Glückseligkeit und transzendente Beziehungen:


Copyright © Aveleen Avide
Videos mit freundlicher Genehmigung durch Aveleen Avide

Montag, 6. Februar 2012

Empowerment Mudra


Empowerment Mudra

Setze dich für das Mudra bequem und aufrecht hin und gleite mit deiner Zungenspitze an die Stelle hinter den Vorderzähnen, dort, wo Zähne und Gaumen ineinander übergehen. Lasse sie dort ruhen. Lege nun deine Daumenspitzen aneinander, so als würdest du einen Dachgiebel formen. Dasselbe machst du mit den Kuppen deiner Zeigefinger. Mittelfinger und Ringfinger rollst du Richtung Handfläche ein und legst sie zwischen dem ersten und zweiten Gelenk aneinander. Die Kuppen der kleinen Finger bilden wieder einen Giebel (siehe Abbildung). Halte das Mudra für zehn Minuten und halte dabei die Augen geschlossen. Dann löst du Zunge und Finger langsam, zählst von eins bis fünf und öffnest die Augen.

Die Wahrheit über Seelenverwandte

Die Wahrheit über Seelenverwandte

Keith Sherwood


Als Seelenverwandte bezeichnet man Menschen, die ein starkes Gefühl von Affinität und / oder Kompatibilität zu einander empfinden. In den meisten Fällen ist die Affinität sowohl sexueller als auch spiritueller Natur, da diese Menschen zwei Teile derselben Seele sind – was für beide Partner eine berauschende Wirkung auf ihre Beziehung haben kann. Aufgrund dieser Definition ist es offensichtlich, dass die Idee von Seelenverwandtschaft auf zwei Annahmen beruht: einerseits dass Menschen grundlegend an einer Unvollständigkeit ihrer Seele leiden, und andrerseits, dass sie ganz werden wollen, und eine vollumfängliche Erfahrung von Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude nur dann erleben können, wenn sie auf ihren Seelenpartner treffen.

Der Ursprung von Seelenverwandtschaft

Die Ursprünge dieser Vorstellung lassen sich auf Platons Werk „Symposion“ zurückführen. Daraus geht hervor, dass der Mensch ursprünglich vier Arme, vier Beine und einen Kopf mit zwei Gesichtern hatte. Zeus aber hatte grosse Angst vor dieser Kraft des Menschen und spaltete ihn darum in zwei Hälften, und so wurden die Menschen dazu verbannt, ihr Leben auf der Suche nach der anderen Hälfte zu verbringen, um so wieder ganz zu werden.

In der klassischen Welt wurde die Idee der Seelenverwandtschaft durch die Vorstellung von „Liebe auf den ersten Blick“ vertieft, die den Seelenverwandten widerfährt, wenn sie sich zum ersten Mal begegnen. Dieses Phänomen umfasst die Projektionen von „Liebespfeilen“. Wenn diese Pfeile die Augen des Geliebten trafen, durchbohrten sie auch dessen Herz und der Geliebte wurde von Sehnsucht und göttlichem Wahnsinn, „theia mania“, überwältigt. Die klassische Vorstellung von den Pfeilen der Liebe wurde kunstvoll ausgeführt von den Troubadours Südfrankreichs im 11. und 12. Jahrhundert und wurde so teil der europäisch - höfischen Liebestradition. Die Troubadours meinten, die Augen einer Frau seien die Quelle der Liebespfeile, die sie über gleissende Lichtstrahlen von ihren Augen zu den Augen des Geliebten leitete.

Später wurde die Vorstellung der Seelenverwandtschaft durch die Theosophie abgewandelt, die besagte, dass Gott androgyne Seelen erschaffen hatte – gleichermassen männlich wie weiblich - die später in zwei unterschiedliche Geschlechter getrennt wurden. Jede Hälfte sucht die andere, so die Theosophie, und erst, wenn ihre karmischen Muster aufgelöst worden sind, werden sie wiedervereint und können ganz werden.

Was spricht gegen die Seelenverwandtschaft

Die Vorstellung einer Seelenverwandtschaft findet kaum grosse Unterstützung, weder in den Prinzipien der Metaphysik, noch in den Funktionen des menschlichen Energiesystems. Im Gegensatz zu Platons Auffassung sind Menschen keine getrennten Wesen, die alleine in einem unendlichen und lieblosen Universum leben. Sondern interdimensionale Wesen, die schon immer in der Einheit mit universellem Bewusstsein waren. Das bedeutet, dass der Mensch alles Nötige für diese Einheit bereits in sich trägt. Um die Vorzüge dieser Ganzheit und dieser Einheit mit dem universellen Bewusstsein zu erfahren, muss er nur das, was im Inneren ruht, in seine bewusste Wahrnehmung bringen und dann frei mit anderen teilen. Selbstverständlich erklärt dies aber weder die Liebe auf den ersten Blick, noch weshalb eine Person eine tiefe, natürliche Affinität für eine andere empfinden kann.

Glücklicherweise finden wir die Antworten in den Lehren des Tantra und in der westlichen metaphysischen Tradition, die auf den Prinzipien der Hermetik basieren. Sowohl Tantra als auch die westliche metaphysische Tradition lehren, dass Menschen Liebe auf den ersten Blick oder eine tiefe Verbundenheit mit oder Affinität zu einem anderen Menschen erfahren können; nicht weil sie einst „ein Wesen“ waren, von Zeus voneinander getrennt, sondern wegen des Einflusses der Geschlechter, gegenseitiger Anziehung sowie karmisch bedingter Anhaftungen.

Geschlecht

Das Prinzip der Geschlechter besagt, „Geschlecht ist in allem vorhanden; alles besitzt männliche wie weibliche Prinzipien; Geschlecht manifestiert sich auf allen Ebenen“. Das Prinzip der Geschlechter ist das, was sowohl eine erotische Anziehung zwischen Mann und Frau, als auch die Sehnsucht nach Vereinigung hervorruft. Im Osten werden die Geschlechter symbolisch mit Yin und Yang bezeichnet.

Das Symbol für Yin und Yang

Dieses Symbol verkörpert die Polarität zwischen der männlichen Energie (Yang) und der weiblichen Energie (Yin), die allem innewohnt. Yin verkörpert das Weibliche, Körper, Seele, Kälte, Dunkelheit, Zusammenziehung. Yang verkörpert das Männliche, Mentales, Geist, Hitze, Sonnenlicht, Ausdehnung.

Tantra und die westlichen Traditionen erkennen an, dass durch die Vereinigung von unterschiedlichen Komponenten wie Yin und Yang, zwei Individuen alle Grenzen des Getrenntseins aufheben können. Dann können sie sich über das Getrenntsein hinaus bewegen und so ein starkes Gefühl der Einheit mit einander und mit Universellem Bewusstsein erfahren.

Gegenseitige Anziehung

Die gegenseitige Anziehung ruft eine starke energetische Resonanz in den Energiefeldern der Personen hervor, die sie zueinander hinzieht. Die Resonanz (die durchschnittliche Frequenz eines persönlichen Energiefeldes) wird durch den energetischen Zustand einer Person bestimmt, z.B. durch die Qualität und die Quantität der Energie im Energiefeld. Menschen, die komplementäre Resonanzen haben, ziehen sich gegenseitig an.

Die Resonanz und ihr Einfluss auf einen Menschen und auf dessen Beziehungen widerspiegeln sich auch in den Planeten in ihrem Geburtshoroskop. Venus ist der Planet der Zuneigung, der Anziehung und der romantischen Liebe. Mars ist der Planet der Sexualität und der Leidenschaft. Sie verkörpern gegenüberstehende Energien im Tierkreis. Venus ist das weibliche Prinzip und Mars das männliche. Wenn der Mars eines Mannes in derselben Position wie der Venus einer Frau steht, kann dies eine überwältigende, grundlegende Anziehung hervorrufen

Karmische Anziehung

Die Wirkungen von Geschlecht und gegenseitiger Anziehung können für Menschen in einer Beziehung überwältigend sein. Hinzu kommt noch ein letztes Element, karmische Anziehung, und dann hat man eine tiefe, ursprüngliche Anziehung und Affinität, die die Gefühle der Seelenverwandtschaft widerspiegeln.

Karmische Anziehung entsteht durch Anhaftungen über mehrere Leben hinweg. Um zu begreifen, wie karmische Anziehung zwei Menschen zueinander fesseln kann, ist es wichtig zu verstehen, wie das karmische Prinzip funktioniert und wie karmische Anhaftungen entstehen und Menschen beeinflussen. Karma lässt sich wie folgt definieren: „Die kumulative Wirkung von Handlungen“. Karma ist das was die Wirkungen von Handlungen auf allen sich durchdringenden Welten und Dimensionen mit ihren Ursachen verbindet. Dann bindet es sich an das Objekt, Energiefeld oder Lebewesen, zu dem es sich hingezogen fühlt.

Karmische Anhaftung – der Klebstoff, der die Menschen aneinander bindet – entsteht, wenn eine Person sich in einem Energiefeld mit individuellen Eigenschaften zentriert und dann diese Energie auf eine andere Person projiziert. Du kennst schon diese Art Energie. Es ist dieselbe dichte Energie, die Druck und Muskelschmerzen hervorruft, wenn du gestresst bist, die Ängste, Selbstzweifel und Verwirrung hervorruft, wenn sie bewusst oder unbewusst aktiviert wird. Es ist also diejenige Energie, die die intensiven Gefühle, verbunden mit romantischer Liebe, entstehen lässt.

Obwohl die meisten Menschen sich dessen nicht bewusst sind, kommt jeder Gedanke, jede Meinung, jede Emotion, jedes Gefühl und jede Sinneswahrnehmung, die man auf einen anderen Menschen projiziert, von einem Feld von Energie mit individuellen Eigenschaften und sie kann einen an diese andere Person binden.

Die Wahrheit über die Liebespfeile

Das Projizieren von „Liebespfeilen“ lässt sich leicht mit der Projektion von Energie mit individuellen Qualitäten von einer Person zu einer anderen erklären. Die meisten Menschen projizieren Energie überwiegend über die Augen und die kleineren Energiezentren in ihren Händen und Füssen. Wenn eine starke Anziehungskraft aufgrund von Geschlecht, Resonanz und Anhaftungen aus früheren Leben hervorgerufen wird, ist es daher sehr einfach für jemanden, intensive Wellen von Energie über die Augen auf den Geliebten zu projizieren. Ist diese Energie erst in das Energiefeld des Geliebten eingedrungen, kann sie direkt ans Herz gelangen, - vor allem wenn es keinen Widerstand gibt und wenn die Energie stark genug ist.

Aufgrund von unserem bisherigen Wissen ist es einleuchtend, dass man eine überaus genaue Erklärung für das Phänomen Seelenverwandtschaft hat, wenn man die erotische Verbindung des Geschlechts mit gegenseitiger Anziehung und Anhaftungen aus früheren Leben paart. Es hat also wenig mit einem eifersüchtigen Gott zu tun, der die Menschen trennte.

Gefahren und Chancen

Die tiefe Verbundenheit und Zuneigung, die man einer Seelenverwandtschaft zuschreibt, ist also viel mehr ein Produkt von Geschlecht, Resonanz und karmischen Anhaftungen. Und sie bedeutet sowohl Gefahren, wie auch Chancen für die Partner.

Gefahren: geschlechtsbedingte Anhaftungen, Resonanz und karmische Anziehung können die Fähigkeit eines Menschen, Prana frei auszustrahlen, schnell und stark beeinträchtigen. Da Prana die lebendige Urkraft ist, die Vergnügen, Liebe und Intimität vitalisiert, wird alles, was daran hindert, frei durch das menschliche Energiesystem zu fliessen, zu Kontraktion und Restriktion führen. Dies hat zur Folge, dass das Bewusstsein, die Empathie und der Seelenfrieden empfindlich gestört werden. Mit der Zeit können Anhaftungen sogar dazu führen, dass man sich von dem eigenen Körper und den eigenen Gefühlen entfremdet. Schlimmstenfalls können Anhaftungen so stark werden, dass sexuelle Dysfunktion und – oder unkontrollierbare Eifersucht und Besessenheit, ja sogar Fanatismus - entstehen können.

Chancen: Wenn man einen Partner hat, mit dem man eine natürliche Verbundenheit teilt, der einem ausserdem noch Liebe entgegenbringt, dann ist das eine einmalige Chance. Solch ein Partner kann als Spiegel dienen und die eigenen Anhaftungen und Muster können positiv reflektiert werden und es wird einem erlaubt, sich emotional damit auseinanderzusetzen. Darüber hinaus kann Vertrauen, das sich über längere Zeit zwischen Partnern mit einer tiefen, natürlichen Verbundenheit entwickelt hat, es dem Paar ermöglichen, den Wechsel von einer traditionellen Beziehung, geprägt durch Einschränkungen, zu einer transzendenten Beziehung zu vollziehen, - eine Beziehung, die keinen Einschränkungen unterliegt und es den Partnern möglich macht, Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude frei zu teilen.

Der Partner, den man liebt und dem man vertraut, ist derjenige, der den Wechsel zu einer transzendenten Beziehung gelingen lässt und nicht der Seelenverwandte. In Wahrheit hat man mehrere potentielle Partner. Und wenn man sich für einen Partner entscheidet, der einem erlaubt, Prana frei auszustrahlen, und der als Spiegel für einen da ist, kann man die Beziehung dazu verwenden, Einschränkungen zu überwinden und den Wechsel zu einer transzendenten Beziehung zu vollziehen, wo Vergnügen, Liebe, Intimität und Freude zu alltäglichen Erfahrungen werden.